Ben Bloodygrave – Tanz den Firlefanz

The-E-Blog Electro-Punk 0 Comments

Vorgestellt hab ich Ben Bloodygrave hier schon und was er Live kann hab ich mit dem Bericht vom Familien XII Treffen angedeutet. Ganz klarer Grund mir gleich ne Scheibe davon zu sichern und euch zu Berichten warum. Man könnte jetzt auf die Historie zurückgreifen und auf die Schnittstellen verweisen zwischen Punk und Elektronischer Musik. In der frühen Entwicklung des Genres Experimentierten viele damit. Weit über Experimente hinaus ist allerdings Tanz den Firlefanz.

Im Aufbau weniger Punk als mehr klassicher EBM. Auf der Scheibe findet man Rohversionen und Demos als Zusatzmaterial und im Booklet findest du welcher Maschinenpark zum Einsatz kam. Und der Inhalt? Mit sehr viel Talent umgesetzt.

Old School Punk mit Synthies. Keine Gitarre, kein Speed. Coverversionen von SchleimKeim bis Telekoma oder Wochenschau. Das war wir im allgemeinen als Electro-Punk definieren ist hier zu kurz. Das ist ne eigene Nummer die mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet wurde. Dem ganzen geht deswegen keinesfalls der Pogo oder Tanzfaktor verloren und die Stimme von Ben sorgt für ordentlich raues Klima.

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=iFuzqFt3FIA[/embedyt]

Tanz den Firlefanz

Die eröffnung des Albums macht ein Titel der uns allen aus dem Herzen spricht glaube ich. Minimal Er trifft Textlich nämlich genau ins Blaue. Wir alle haben gleube ich schonmal solch einen Abend erlebt. Es folgt ein Rausch, nicht irgendeiner, sondern der der DDR Kultpunker SchleimKeim. Die Texte der Erurter waren schon immer höher angesiedelt als plattes gegen das System. Zeigt sich auch hier wieder sehr Eindringlich. Wem das schon gefallen hat dem lege ich noch Krieg ans Herz kommt aus der selben Schule.

Cover

Cover

  • 1. Minimal 02:28
  • 2. Ich schau in dein Gesicht 02:08
  • 3. Rausch 02:21
  • 4. SchwarzRotBraun 02:54
  • 5. Krieg 03:53
  • 6. Modern 02:54
  • 7. Daiichi 03:24
  • 8. Neutronenstern 02:38
  • 9. Bite it 03:46
  • 10. Krankland 04:45
  • 11. Leid 02:31
  • 12. Bowshaus – Alarmstufe Exel 03:16
  • 13. Atmen 03:24

Da warten aber auch einige nicht Cover bzw sind Cover nicht die Masse auf der Scheibe. Instrumentals gespickt mit Sampels ist da die Devise und das ist auch vom Sound her dann weniger Punk als mehr New Wave. Die Mixtur ist ne absolute Punktlandung und sollte in KEINEM Regal fehlen. Progressiven NDW gibts auch zu Entdecken in Form von Leid mit nem Touch Dadaismus. Das ganze unter einem Namen Unterzubringen ist schwer. Hier lebt jemand seine liebe zu allem aus. Das macht die Scheibe anders, Frisch und zum must have. Ich glaube Ben Bloodygrave wird uns nochmal Überraschen sofern er an neuem Material arbeitet… Klarer Kauftipp!

Share

About the Author

The-E-Blog

Facebook Twitter Google+

Live Fotograf, 360° Videofreak Webmaster des E-Blog Musik und Promo Abteilung bei (((EBM Radio)))

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz