Blog
Juli 11, 2021

Bipolar Mockers – Dawn of Ages


Featured image for “Bipolar Mockers – Dawn of Ages”
Image

Bipolar Mockers

Dawn of Ages - Beto Noffs neuer Angriff auf eure Gehörgänge.
Bipolar Mockers - Dawn of Aces

Lange her das es hier ein Review gab, aber die letzten Monate waren eher eine Achterbahnfahrt Rückwärts, auf LSD und mit verbundenen Augen. Es gab einige Veränderungen in meinem Leben nur eine Konstante blieb. Nichts geht ohne Musik!

Am Freitagmorgen ploppte ein Facebook Chat auf und Beto Noffs schickte mir nen Link zu seinem neuem Werk. So hatte ich gleich frisches auf den Ohren als es zur Arbeit ging. Treibende Beats mit viel Energie und Einflüssen. Elektronische Musik in der auch ne E-Gitarre wüten darf, ist sowieso ein Ding das ich Liebe. Ja, die Puristen unter euch, werden wieder die Nase rümpfen. 

Eigenwillig, ist eins der Adjektive, die man für das Album verwenden kann. Beto Noffs packt eine verdammt Dichte Atmosphäre und schnürt diese zusammen mit Gitarren Riffs, wütenden Percussion, aggressiver Stimme. Das erinnert ein wenig die Krupps, ist aber im Ganzen ein anderer Sound, die Gitarren nicht so dominant aber dafür viel Platz für Synties und Klangwerk. Auch Titel in deutscher Sprache sind auf dem Album, "Der Verrat ist der Gleiche" als Beispiel. Macht schon mal neugierig was das da im einzelnen so auf einen wartet.

A Shot of Hell lautet der erste Track und tritt dir schonmal ordentlich die Vordertür ein, keine langen Vorspiele mit Druck gehts ins getöse. Dawn of Ages folgt als nächstes und leitet mit verlockendem Synthie Sound den Titeltrack ein, darunter gut platziert die Saitenware, ne richtig gut Tanzbare Nummer. Energie versprüht das ganze in Fässern, und ich persönlich finde, da steckt viel Einfluss drin, ne Prise Krupps, eine Messerspitze FLA und lecker abgemischt mit guten Drums. Also ne klare Empfehlung an alle da draußen, die noch wissen, was guter alter alternativer Elektroscheiß ist. Er erfindet das Genre nicht neu, aber spielt in seinen Grenzen auf allen Ebnen mit Druck durch die Mitte. Just der Sound den Menschen lieben die eben keine Experimente möchten.

Wer ihn Live auf dem Familentraffen erlebt hat, hat gesehen mit Druck vorwärts ist auch live eine Marschrichtung, die er unheimlich liebt und das lebt er aus auf ner ganzen Scheibe.

"Frames of the Night Floor" möchte ich euch ans Ohr legen der hat nen leichten Düster-Rock Charme der auch nicht ohne ist, die Elektronik klingelt hier mal nur leicht im Hintergrund an.

Gibt da aber noch mehr, "Wishes in the Night" zum Beispiel, die hat n gutes Floor Potenzial und dürfte alte Hüften noch mal gut ins wackeln bringen. Im Ganzen ist die Scheibe eine herrliche Abfahrt, die man absolut mal im Regal haben sollte. Alle Quellen dazu sind unten neben dem Bandlogo verlinkt.

Also kauft mal wieder gute Ware von kleinen Projekten die begeistern oftmals mehr als man so glaubt.

Es sind keine Kommentare vorhanden. Sei der erste!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments