Blog
Januar 28, 2021

Rebirth – System Error



System Error

Label: EK Product is a independent record label dedicated to electronic music, this includes EBM, Electro, Synthpop, Futurepop, Industrial.
Rebirth - System Error - Cover

Rebirth

Dark Electro/ EBM from Bern/ Switzerland / Bruno Ruch, Olivier Moser, Sevi Vollmer

Das aus der Schweiz mehr als nur Toblerone und andere Schokolade kommt, ist ja kein Geheimnis mehr. Auch an der Schweizer Dark Elektro Front tut sich zu Coronazeiten einiges, Rebirth bringen ein neues Studioalbum als Doppel CD mit Remix Sektion.

Zu Hause sind Rebirth bei EK Product, einem illustrem Label, wo man allerhand elektronisches finden kann. Nichtsdestotrotz müssen Rebirth im Lockdown genügend Wut gesammelt haben, um diesen Druckvoll in ihren Tracks zu verarbeiten. Das Weltgeschehen wie die derzeitigen gesellschaftlichen Fragen, geben genügend Zündstoff, den man inhaltlich wie emotional verarbeiten kann.

Jene Wut knallt man dir gleich mit dem Titel Track "Letzte Schlacht" um die Ohren, stampfender, EBM lastiger Track der die Beine schon mal gut warm macht. Wer Rebirth kennt, weiß das sie gnadenlos mit Genren spielen, und eben EBM Elementen auch mal Melodie oder Dark Elektro Elemente angedeihen lassen. Wandelbarkeit ist also Programm im Hause was die Neugier auf den Rest der Scheibe schon mal ordentlich befeuert.

Um einen Eindruck zu bekommen, hab ich mal das Trailer-Video verlinkt. Schon der Titel Track lässt die Bandbreite etwas anklingen die Rebirth definieren. Stomper lastige Sequenzen, treffen auf breite Elektro Attacke. Klanglich schaffen sie sich damit ein eigenes Gesicht, die Shouts dazu zweisprachig, Deutsch / Englisch. Absolut Clublastig donnert "Streets of the Damned" dann aus deinen Boxen und verlangt dir das erste Mal Bewegung ab. Der gehört in die DJ Player und auf die Dancefloors.

Das krasse Gegenstück dazu dann gleich im Anschluss, "#6240#Wired" absolut dunkle Atmosphäre, verzerrte Stimme und eher im klassischen Dark Elektro Gewand. Samples, Soundscapes, Sphäre. Diese Wandelbarkeit macht das Album durchgehend frisch und absolut nicht langweilig.

Rebirth erfindet nichts neu, bzw. macht nichts anders als andere, sie setzen es nur konsequenter um, für meine Begriffe. Geben dem, was sie tun keinen Namen, außer Rebirth.

Die Masse der Bands die einen Beitrag zur Remix CD geleistet haben ist auch erstaunlich, Frozen Plasma möchte ich mal erwähnen, Vasi ist ja eher mit Reaper in den dunkleren Gefilden zu Hause, daher selten ein solcher  Beitrag. Rotersand, Struck 9, Covenant, AD:key, Oldschool Union, Pyrroline und einige mehr. Wenn das mal keine Ansage ist, hier findet sich für DJs ne Menge.

Dass sie auch reine Instrumentals beherrschen zeigt "1986" das noch mal eindringlich an Tschernobyl und das Schicksal von Prypjat erinnert. Gehört für mich auf jede gute Scheibe. Absolut sphärisch tragender Track der gut Tiefe erzeugt.

Liebeslied zeigt dann noch mal eindrucksvoll wie weit Rebirth an die Ränder der Genre geht, ohne dabei den Kontext eines Albums zu sprengen. Schwere Atmosphäre, getragen von eher minimalen Mitteln. Eiskalte Nummer, die dich vom Stompen zum Frieren bringt. 

Fazit: Rebirth bringt Anfang des Jahres alles, womit man Lockdown Pfunde purzeln lassen kann. Schweißtreibende Stomperware, wie eiskalte Abkühlung in einem. Klare Kaufempfehlung!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Es sind keine Kommentare vorhanden. Sei der erste!