Rummelsnuff


Wie stelle ich Roger “Rummelsnuff” Baptist vor? Die Frage wirrt schon ne ganze Weile in meinem Kopf rum. Hier meine Sicht der Dinge. Ich will keine weitere Biographie schreiben sondern Mensch wie Musik in einem verpacken. Aufmerksam wurde ich auf Rummelsnuff durch Facebook, beim täglichen stöbern nach News tauchte auf einmal dieser nach Seeman ausehende Hühne auf meiner Pinnwand auf mit der Information das es sich um ein Musikprojekt Namens Rummelsnuff handelt. Dem kurz Nachgestöbert traf ich auf ein Bild mit Rummelsnuff und neben ihm ein Mensch in Schweinemaske, fängt ja gut an waren so die ersten Gedanken….
Aber weit gefehlt, ich forschte etwas herum, befragte meine Orakel und fand so einiges heraus. Als erstes widmete ich mich der Musik, und traf auf das was er selbst über seinen Sound drüber schreibt “derbe Strommusik” . Die Frage was soll es darstellen wurde oft gefragt in Interviews, verglichen wurde auch sehr viel, von Hans Albers bis Popeye war da zu Lesen. Wenn man die Bilder mal ausblendet hört man Musik für Menschen die sich mal zurücknehmen wollen, die Zeit mal beiseite schieben wollen, ein gesundes zwinkern auf das eine oder andere Thema mögen, Musik mit Herz, Verstand und Schnauze.

Auch wenn ich die Bilder wieder dazublende ist Rummelsnuf weder der neue Hans Albers für mich und auch sonst würde jeder Vergleich irgendwo hinken. Rummelsnuff ist Männerkult im derben Stromgewand, Humor mit Biss und ein Mann der ganz für seine Fans auf der Bühne steht. Wer gern mal die Bremse zieht bei Freunden sitzt n Bierchen zischt für den ist Rummelsnuff Sound ne Alternative, von der Heimweh Melodie bis zum Schunkel Song ist da alles bei.

Viele Artikel über ihn waren jetzt mehr damit beschäftigt zu ergründen was Er / Es darstellen soll, zu dem Punkt sag ich nichts, lasst einfach wirken auf euch. Letztendlich kann man in Rummelsnuff vieles finden. Der etwas Übertrieben dargestellte Männerkult wird einem so schnell Symphatisch das man sich dem kaum noch entziehen kann. Leider war es mir pers. noch nicht vergönnt es Live mal erleben zu können aber das steht fest auf dem Plan und die erste Chance dazu wird eiskalt verwertet. Ich verfolge Bands ich ich mag sonst sehr weitläufig was die Berichterstattung angeht, mochte aber irgendwann keine Vergleiche mehr lesen. Hier stelle ich Ihn vor als derbe Hausmannskost die keinen Vergleich braucht und auch absolut keinen scheuen muss… von Laut bis Leise, Melancholisch bis Direkt ins Face, ne packung Salz ran und fertig sind Lieder die zum Mitsingen, Schunkeln und Anstoßen einladen. Die Frage obs das Braucht? Aber sicher! Rummelsnuff hebt sich angenehm vom Electro Brei ab, setzt auf Text und Herz statt auf Speed und Härte. Er nimmt einen Musikalisch mit auf Fahrt und setzt Dich auch wieder sicher im Heimathafen ab. Hat den Faktor hat man einmal gehört will man wieder hören.

Ein Tipp sind auch die Fotos hinterm “Pics” Tab diese wurden mir heute vom Käpt´n persönlich zusammengestellt und es sind einige dabei die eher selten die weite des Netzes erblickt haben. Wer sich den genauen Werdegang mit Biographie ansehen möchte kann das auf http://www.rummelsnuff.de machen sie ist sehr ausführlich. Für mich ne Sache die ganz nach oben gehört deswegen landet Rummelsnuff auch im Focus von purzls.net und wird fester Bestandteil des Blogs. Morgen folgt dann schon der zweite Artikel zu den Alben, ein weiteres Thema wird Eisenkumpel.de werden die Fanbase von Rummelsnuff. Da kommt also noch ne Menge mehr seit gespannt.

Alle Bilder mit freundlicher Unterstüzung von Rummelsnuff und Copyright by Rummelsnuff sowie Sven Marquardt Uwe Weber und Jackie Lynn. Foto´s by Ray van Zeschau, Kai Fischer & Guido KrebsThe-E-Blog

[apss_share]